Partnerschaft & Familie

Die Gründung einer Familie kann eine hohe finanzielle Belastung mit sich bringen. Die Sozialversicherungen sehen verschiedene Massnahmen zur Entlastung vor.

Familienzulagen

Arbeitnehmende, Selbstständigerwerbende und Nichterwerbstätige in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen haben Anspruch auf Kinder- und Ausbildungszulagen.

Mutterschaftsentschädigung

Erwerbstätige oder selbstständige Frauen haben grundsätzlich während 14 Wochen Anspruch auf Erwerbsersatz bei Mutterschaft von 80 Prozent ihres durchschnittlichen Erwerbseinkommens vor der Geburt (maximal Fr. 196.- pro Tag). Die Mutterschaftsentschädigung lehnt sich organisatorisch und verfahrensmässig an die Regelungen der Erwerbsersatzordnung (EO) an.

Ehe und eingetragene Partnerschaft

Die Ehepartner und die eingetragenen Partner gelten im ganzen Jahr der Eheschliessung als verheiratet. Im Jahr der Ehescheidung oder der Auflösung der eingetragenen Partnerschaft ist das individuelle Einkommen und Vermögen für die Beitragsberechnung massgebend.

Splitting-Verfahren

Im so genannten Splitting-Verfahren werden die Versicherungsbeiträge von verheirateten oder in eingetragener Partnerschaft lebenden Personen während der Kalenderjahre der Ehe/Partnerschaft geteilt und gegenseitig gutgeschrieben.

Medizinische/berufliche Massnahmen, Hilflosenentschädigung, Hilfsmittel

Ihr Kind ist durch eine Behinderung eingeschränkt? Die IV-Stellen können Ihr minderjähriges Kind und Jugendliche bis zum 20. Altersjahr durch medizinische und berufliche Massnahmen, Hilflosenent-schädigung sowie durch die Abgabe von Hilfsmitteln unterstützen.

Formulare/Merkblätter

Ausgleichskasse MOBIL
Wölflistrasse 5
3000 Bern 22
Tel +41 (0)31 326 20 20
Fax +41 (0)31 326 20 18
info@akmobil.ch
www.akmobil.ch
webcontact-akmobil@itds.ch